POLYTEC PASSION CREATES INNOVATION

SCHLANK UND PROFITABEL

Production Footprint

In den letzten beiden Jahren hat POLYTEC sechs ihrer Produktionsstandorte geschlossen. Der Konzern nahm damit wichtige Weichenstellungen in Richtung einer optimalen Auslastung und nachhaltigen Profitabilität seiner Werke vor. Dasselbe Ziel verfolgt auch der gleichzeitige Ausbau von Kapazitäten in Übersee.​​​​​​​

 

Die Balance zwischen Kostenoptimierung und Investitionen in die Zukunft zu finden, ist eine enorme Herausforderung – vor allem unter den aktuellen Marktbedingungen. In den vergangenen Jahren gelang es der POLYTEC GROUP dennoch, die Auslastung ihrer europäischen Produktionsstandorte trotz rückläufiger Marktlage wesentlich zu verbessern. Dafür war die  Schließung einiger Werke unabdinglich. Betroffen waren vor allem Standorte mit hohem Investitionsbedarf, geringer Auslastung und logistischen Nachteilen. Dass die Fertigung im Rahmen dieses Streamlinings gleichsam nahtlos auf andere Werke des Konzerns übertragen werden konnte, war nicht zuletzt der Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter sowie den Standardisierungsmaßnahmen der vorangegangenen Jahre zu verdanken und zudem eine logistische Meisterleistung. Heute steht das europäische Netzwerk der POLYTEC wesentlich schlanker und schlagkräftiger da als Anfang 2019. Und das ist wichtig, denn der Konzern bekennt sich weiterhin klar zu Mittel- und Osteuropa als seinem Kernmarkt. 
Gleichzeitig ist POLYTEC aber auch in anderen Regionen aktiv. Denn der Konzern begleitet ausgewählte Kunden weltweit in attraktive Wachstumsregionen. Auf diese Weise erweitert die POLYTEC GROUP ihren Production Footprint auch in Übersee. Besonders erfreulich entwickelte sich hier im letzten Jahr der Standort in China, in der zweiten Jahreshälfte 2021 startet nun auch das neue POLYTEC-Werk in Südafrika mit der Produktion. 

Tianjin, China: Eigeninitiative überwindet Hürden

Am Standort der POLYTEC GROUP im chinesischen Tianjin fertigen seit 2016 knapp 40 Mitarbeiter Getriebeölwannen für ein vor Ort produziertes PKW-Getriebe von Volkswagen. Im Oktober 2020 lief das Millionste dieser Module vom Band. Im Lauf der letzten Jahre baute der Standort sein Portfolio aber auch in andere Richtungen aus. Heute stellt er neben Ölwannen auch Dichtungen, Ölabscheider und Logistikboxen her. Für 2021 sind weitere Produktionsanläufe geplant, wodurch die Komplexität der Fertigungsprozesse am Standort steigt. Unter anderem wird mit Heiß-Gas-Schweißen auch ein  neues Verfahren im Werk eingeführt. 
Die Etablierung eines Produktionsstandorts in Übersee ist nicht einfach. Lokale Regularien, Gesetze und Verordnungen, kulturelle Barrieren sowie die fehlende Vernetzung sind nur einige der Schwierigkeiten, die den Aufbau eines Werks in so großer Entfernung vom Hauptsitz des Unternehmens erschweren. Aufgrund dieser Umstände vollzog der Standort in China zunächst eine eher flache Anlaufkurve. Die jüngsten positiven Entwicklungen des Werks zeigen aber, dass sich durch Eigeninitiative und Offenheit für neue Wege viele Hürden überwinden lassen.

East London, Südafrika: Standort mit Potenzial

Im Rahmen des großen Neuauftrags eines deutschen Premium-Automobilherstellers startete POLYTEC 2018 mit der Planung eines Produktionswerks im südafrikanischen East London. Ab dem zweiten Quartal 2021 werden hier in unterschiedlichen Technologien Unterböden und Strukturbauteile für hochwertige PKW erzeugt. Ende des Jahres soll der Headcount des neuen Werks mit rund 7.500 Quadratmetern Gesamtfläche bereits 52 Mitarbeiter betragen. In East London befindet sich aber nicht nur der wichtigste Abnehmer für Produkte des neuen POLYTEC-Werks, sondern auch eine Reihe anderer Zulieferer. Daraus könnte sich durchaus auch Potenzial für Neugeschäft ergeben.

 

ZU ALLEN POLYTEC-STANDORTEN​​​​​​​

2019

DEZEMBER 2019

Kurz nach dem Beginn der Bauarbeiten am POLYTEC-Standort in Südafrika.

2020

JULI 2020

Zwischenstand der Bauarbeiten am Standort Südafrika im Juli 2020.

2021

FEBRUAR 2021

Kurz vor Fertigstellung des POLYTEC-Werkes in Südafrika.

2019
2020
2021